Fulminanter Abschluss: TSF-Damen Vizemeister in der Landesliga

 

Eine Hitzeschlacht sollte es werden, am Sonntag, den 09. Juli in Denkendorf - die Endrunde in der Landesliga der Damen stand an.

Jeweils die drei Besten aus den beiden Vorrundengruppen spielten um die Landesmeisterschaft und den direkten Aufstieg in die Schwabenliga. Aus zeitlichen Gründen (die Sommerferien stehen vor der Tür) wurde auf einen Hin- und Rückspieltag verzichtet und so wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ein langer Entscheidungstag angesetzt – fünf Partien für jede Mannschaft, 30 insgesamt.

Wie immer, wenn die TSF-Damen antreten, durften die mitgereisten Fans auch diesmal keine schwachen Nerven haben. Fünf hochspannende und heiß-umkämpfte Partien boten sie im Laufe des langen Tages. Bereits die erste entwickelte sich zu einem wahren Krimi, der leider zu Gunsten des Gegners ausfiel. Mit 12:14 und 10:12 mussten sie diese dem SV Erlenmoos überlassen. Dennoch hatten sie keinen Grund unzufrieden zu sein, denn es wurde um jeden Ball gekämpft. Und bereits in der zweiten Begegnung des Tages gegen den TV Vaihingen/Enz war klar zu sehen, in welche Richtung es an diesem Sonntag gehen sollte. In der Vorrunde hatten sie noch beide Spiele gegen die Vaihingerinnen verloren und auf Platz zwei hinter ihnen gestanden, diesmal konnten sie ihnen jedoch ein Unentschieden abringen. Die beiden anschließenden Partien gegen die Mannschaften aus Adelmannsfelden und Stuttgart endeten mit 2:0 für die TSF. Gegen Adelmannsfelden mussten sie wiederum alle verfügbaren Kräfte mobilisieren, konnten die Sätze aber mit 11:8 und 12:10 für sich entscheiden. Gegen den VfB war es dann etwas leichter, da dieser nur noch mit vier Spielerinnen auf dem Platz stand - eine der Mitspielerinnen hatte sich leider bereits im ersten Spiel verletzt. Dies zehrt bei solcher Hitze natürlich noch mehr an den Kräften der verbliebenen Vier als sonst schon und so war dieser Sieg auch nur „halb so schön“ wie der davor. Der fünfte und letzte Durchgang des Tages lautete Ditzingen gegen Dennach. In der Vorrunde hatten die TSF-Damen noch beide Partien gewinnen  können, wenn auch nur knapp. Diesmal jedoch kamen sie im ersten Satz irgendwie nicht richtig ins Spiel und so ging dieser mit 11:5 an den Gegner. Wer die Ditzingerinnen  aber kennt, der weiß, jetzt wurden der altbekannte Kampfgeist und die jahrelange Routine ausgepackt und alles in die Waagschale geworfen – mit dem guten Ende und 11:5 für die TSF. Die dann folgende Siegerehrung sollte zur großen Überraschung für alle – Spielerinnen, Coach und Fans -  werden, denn bis dato hatte sich niemand um den Tabellenstand oder die Ergebnisse der parallel-spielenden Teams gekümmert.  Die Freude war umso größer, als feststand, dass die TSF-Damen die diesjährige Landesliga auf dem zweiten Platz beenden konnten, nur einen Punkt hinter dem SV Erlenmoos und vor den punktgleichen TSV Dennach und TSV Adelmannsfelden, jedoch mit dem besseren Ballverhältnis. Somit eröffnet sich möglicherweise die Chance, in der kommenden Saison in der Schwabenliga zu spielen, denn häufig steigt neben dem Meister auch noch der Vizemeister auf.

Bedanken möchten sich die Spielerinnen an dieser Stelle vor allem bei ihrem Mannschaftskollegen Thomas Thaler, der sie immer als Coach begleitet, sowie bei den treuen und nervenstarken Fans, die sie stets aufs Neue von außen tatkräftig unterstützen.

 

In dieser Saison spielten für die TSF: Birgit Beck, Susanna Bielmeier, Margit Hauser, Lilo Hauser, Gudrun Höer-Rall, Christiane Iwersen, Alexandra Konanz und Ulrike Rapp.

 

 

Start in die Feldsaison geglückt

 

Wie angekündigt fand am vergangenen Sonntag der erste Spieltag der Damen-Landesliga auf der heimischen Lehmgrube statt. Sechs Mannschaften sind in dieser Feldrunde in der Gruppe der TSF gemeldet und damit die Spieltage in überschaubarer Länge bleiben, wurden die 30 Hin- und Rückspiele auf drei Sonntage à zehn Partien verteilt.

 

Trotzdem hatten die Ditzingerinnen gleich einen Tag mit vier Durchgängen auf dem Spielplan und waren, da auf zwei Feldern gespielt wurde, pausenlos im Einsatz. Davon und vom regnerischen Wetter unbeeindruckt starteten sie diesen Sonntagvormittag gegen den TV Stammheim II mit einen klaren 11:3 und 11:6-Sieg. Im direkt anschließenden Match gegen die Damen des TV Vaihingen/Enz II war zu Beginn des ersten Satzes kurzzeitig „der Wurm drin“ und so endete diese Partie trotz starker Aufholjagd leider mit 8:11 und 9:11 aus Ditzinger Sicht. Beirren ließen sich die TSF-Damen davon nicht und standen - nach einem Spiel als Schiedsrichter – dem TSV Dennach gegenüber, zeigten hier wieder ihre Siegerseite und gingen mit 11:8 und 11:6 vom Platz. Deutlich spannender gestaltete sich im Anschluss daran der Durchgang gegen die starken Damen der Spvgg Weil der Stadt. Im ersten Satz noch mit 7:11 unterlegen, packten die Ditzingerinnen im zweiten ihren altbekannten Kampfgeist aus und entschieden diesen mit 11:8 für sich. Somit steht am Ende dieses Wochenendes ein Ergebnis von 5:3 Punkten und ein dritter Tabellenplatz zu Buche. Weiter geht es nun in zwei Wochen in Vaihingen/Enz. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helfer/innen, die bereits tags zuvor die beiden Plätze vermessen und gestreut sowie am Sonntag für die reibungslose Bewirtung gesorgt haben.

TSF Damen -  Dritte der Landesliga

Auf dem dritten Platz hat die Frauenmannschaft der Abteilung Faustball die diesjährige Hallenrunde in der Landesliga beendet. Zum abschließenden Spieltag am 05.02. in Denkendorf konnten sie krankheitsbedingt nicht in Bestbesetzung antreten. Dies machte sich leider in der ein oder anderen Situation bemerkbar und so wurden die TSF-Damen auf der Zielgeraden um einen Platz nach hinten geschoben. Wie bereits in den drei Partien der Hinrunde gestalteten sich alle Spiele sehr eng, es entwickelten sich heiß umkämpfte Ballwechsel und phasenweise war nicht klar erkennbar, wer am Ende die Nase vorn haben würde. Letztlich fehlte dann hin und wieder auch noch das letzte Quäntchen Glück und Sätze, die zwei Wochen zuvor noch zu Gunsten der Ditzingerinnen ausfielen, gingen knapp verloren. Unter dem Strich standen damit 0:6 Punkte und 2:6 Sätze, mit dem Ergebnis, dass der VfB Stuttgart noch vorbeiziehen konnte. Dennoch sind die Damen der TSF mit ihrem Abschneiden zufrieden, haben sie doch an allen Spieltagen ihr Bestes gegeben und um jeden Ball gekämpft.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an alle treuen Fans, die die Mannschaft an allen vier Spieltagen, trotz hoher nervlicher Belastung, begleitet und tatkräftig unterstützt haben!

 

Es spielten in dieser Hallensaison für die TSF: Birgit Beck, Susanna Bielmeier, Lilo Hauser, Margit Hauser, Gudrun Höer-Rall, Alexandra Konanz und Ulrike Rapp

TSF Damen weiter in Erfolgsspur

Bereits am 22. Januar fand für die Ditzinger Faustballerinnen der erste Endrunden-Spieltag um die Plätze eins bis vier in der Landesliga statt. Und so erfolgreich wie sie das alte Jahr beendet hatten, machten sie im neuen weiter. Zunächst ließen sich die TSF-Damen  noch etwas davon beeindrucken, dass nun aus beiden Gruppen die stärksten Mannschaften auf dem Spielfeld standen und verloren das erste Spiel mit 6:11 und 9:11 gegen den heimischen TSV Denkendorf.  Die aufstrebende Richtung aus dem zweiten Satz dieses Spieles behielten sie jedoch bei und kämpften sich mit aller Macht in die direkt folgende Partie gegen den VfB Stuttgart. Es entwickelte sich ein spannender Ballwechsel um den anderen und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Mit dem Ergebnis, dass nach einem noch verlorenen ersten Satz zwei fulminante weitere folgten, die die Ditzingerinnen klar für sich entschieden (11:6, 7:11, 5:11). Somit war der Punktestand wieder ausgeglichen. Zum Abschluss wartete dann mit dem TV Unterhaugstett die wohl stärkste Mannschaft von allen (den TSF-Damen ja aber aus der Vorrunde schon bestens bekannt). Auch dieses Spiel war von Anfang bis Ende hochspannend und entwickelte sich für die mitgereisten Fans gar zu einem Nervenkrimi – allerdings mit gutem Ausgang – die Partie endete 11:6, 8:11 und 11:6 aus Ditzinger Sicht. Vor der nun ausstehenden und entscheidenden Rückrunde am kommenden Sonntag erneut in Denkendorf rangieren die TSF momentan auf dem zweiten Platz der Tabelle und wenn dies so bleiben sollte, eröffnet sich damit die Gelegenheit, an den Aufstiegsspielen zur Schwabenliga teilzunehmen. Drücken wir ihnen daher alle verfügbaren Daumen, dass dieser Spieltag ebenso erfolgreich verlaufen möge.