Jahresbericht 2017/2018

 

 

Damenmannschaft

 

Auf eine äußerst erfolgreiche Feldsaison 2017 blicken die Damen der TSF zurück. Begann die Saison am 7. Mai zu Hause noch regnerisch, entwickelten sich die beiden folgenden Vorrunden-Spieltage in Vaihingen/Enz und Stammheim wie auch der Endspieltag am 9.Juli in Denkendorf zu wahren Hitzeschlachten. Und dies nicht nur aus Temperatur-Sicht… Die lange Vorrunde – aufgrund einer Doppelrunde an der sechs Mannschaften teilnahmen und somit insgesamt 30 Partien gespielt werden mussten – beendeten sie letztlich erfolgreich auf Platz zwei hinter den Damen aus Vaihingen/Enz. Allerdings endeten nicht wenige der zehn Durchgänge auf „1:1 – unentschieden“ und hatten mitgereiste Fans, Coach und nichteingesetzte Spielerinnen einiges an Nerven gekostet. Und noch einmal heißer sollte es dann am Endspieltag in Denkendorf werden, insgesamt 15 Spiele an einem Tag und das bei schon fast tropischen Temperaturen… Beeindrucken ließen sich die Ditzingerinnen davon nicht und nach fünf hart umkämpften Durchgängen,für die sie teilweise all ihren berüchtigten Kampfgeist sowie ihre große Erfahrung benötigten, konnten sie zu aller Überraschung die Feldrunde als Vizemeister der Landesliga abschließen. Damit besteht für die Freiluft-Saison 2018 auch noch die Option im Raum, eventuell in der nächsthöheren Schwabenliga zu spielen, denn häufig steigt neben dem Meister auch der Zweitplatzierte auf.

 

Nicht minder erfolgreich verlief dann die Hallensaison 2017/2018: begann es doch schon damit, dass terminbedingt nicht nur einer, sondern gar beide Vorrunden-Spieltage auf dem heimischen Seehansen absolviert werden konnten, lange Fahrtwege also nicht vonnöten waren. Der Erste entwickelte sich gar zu einem blitzsauberen Start, standen nach drei Partien doch 5:1 Punkte und Tabellenplatz eins zu Buche. Das Vorhaben, auch den Zweiten so abzuschließen, bekam zwar einen leichten Dämpfer und am Ende blieb „nur“ ein sehr guter zweiter Platz, aber das trübte die Freude und Zufriedenheit vor der Weihnachtspause keinesfalls. Denn bei drei Vorrunden-Gruppen kamen jeweils die beiden besten in die Gruppe, die am Endspieltag in Denkendorf die Plätze eins bis sechs  und somit den Meistertitel und den Aufstieg in die Schwabenliga unter sich ausmachten. Analog zur Feldrunde stand auch hier wieder ein langer Sonntag an: aus Fairnessgründen hatte die Spielleitung entschieden, im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ zu spielen, was bedeutete, dass insgesamt 15 Partien absolviert werden mussten. Wenn in der Halle dann ein Spielfeld zur Verfügung steht, dauert das seine Zeit und so begann die erste Partie bereits morgens um neun Uhr. Der Einstand erfolgte, ungewöhnlich für die frühe Uhrzeit, nach Maß mit einem Gewinn. Allerdings sollten die weiteren Durchgänge wieder einmal zu Krimis werden und einige Nerven kosten. Vor dem letzten und entscheidenden Spiel hatten die TSF-Damen 6:2 Punkte eingefahren und brauchten zum Titelgewinn einen Sieg. Der blieb ihnen leider verwehrt, denn die Gastgeberinnen kämpften ebenfalls um jeden Punkt und so beendeten sie diese Partie mit einem Remis und abschließenden 7:3 Punkten. Dies bedeutete eben analog zum Sommer wieder den Vizemeistertitel, auf den alle sehr stolz waren – nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Ditzinger Damen deutlich mehr Lenze auf dem Spielfeld stehen haben als alle anderen Mannschaften, was sich aber oft auch schon als großen Vorteil erwiesen hat.

Ein spezieller Dank geht an dieser Stelle ausdrücklich an alle treuen Fans, die die Mannschaft an allen Spieltagen, trotz hoher nervlicher Belastung, begleitet und tatkräftig unterstützt haben!

 

 

Männermannschaft

 

Leider ist es sowohl in der Feldsaison 2017 als auch für die Halle 2017/2018 verletzungsbedingt nicht möglich gewesen, eine spielfähige Mannschaft für den Spielbetrieb zu melden. So blieb den TSF-Herren wieder „nur“ die Rolle des Trainingspartners für die Frauen, was sie aber gerne und, wie oben zu lesen war, auch erfolgreich übernahmen. Im Oktober nahmen die Männer neben 19 anderen Mannschaften am Hallenturnier in Denkendorf teil. An diesem waren zur Saisonvorbereitung  Mannschaften vor Bezirks- bis Verbandsliga gemeldet und die TSF-Herren hatten mit  ihrer Gruppenauslosung Glück, das Viererfeld war sehr ausgeglichen. Mit zwei gewonnenen Spielen und

 

einem verlorenen zogen sie in die Zwischenrunde ein. Über diese kamen sie zwar nicht mehr hinaus,  beendeten das stark besetzte Turnier aber für alle zufriedenstellend im Mittelfeld mit einem zehnten Platz.

 

Zweiter Spieltag der Damen - leider mit leichtem Dämpfer für die TSF

 

Wie bereits vor vier Wochen waren am vergangenen Sonntag die Damenmannschaften aus Adelmannsfelden, Biberach und Vaihingen/Enz in der Alfred-Fögen-Halle zu Gast, um die Rückspiele der Vorrunde auszutragen. Nachdem die TSF den Hinrundenspieltag mit Bravour absolviert hatten, war ein zweiter solcher das erklärte Ziel und entsprechend motiviert begannen sie auch. In der ersten Partie gegen die junge Mannschaft aus Adelmannsfelden agierten sie ruhig und souverän und konnten die Begegnung mit 11:5 und 11:4 deutlich für sich entscheiden. Nach zwei Spielen Pause hieß der nächste Gegner TG Biberach. Hatten die Ditzingerinnen in der Hinrunde noch deutlich gewonnen, lief es  diesmal nicht so rund wie gewünscht.  Dennoch kämpften die Lokalmatadorinnen  um jeden Ball und waren daher am Ende verständlicherweise enttäuscht, denn sie mussten beide Sätze sehr knapp mit 9:11 abgeben. Im direkt anschließenden Spiel gegen die stärksten Gegnerinnen der Gruppe, die Damen des TV Vaihingen, sollte es noch einmal anders werden.  Aber der Wurm, der sich eingeschlichen hatte, ließ sich nicht so recht vertreiben und so blieben auch diese beiden Punkte trotz heftiger Gegenwehr auf der anderen Seite. Für die TSF-Damen ist dies trotz allem kein Grund unzufrieden zu sein, denn nach Addition der beiden Spieltage schließen sie die Vorrunde auf dem zweiten Tabellenplatz ab und treten somit im Februar am Endrundenspieltag zu den Spielen um die vorderen Plätze und den Aufstieg in die Verbandsliga an. Danke an dieser Stelle auch wieder allen, die im Umfeld der Spiele im Einsatz waren und/oder beim Daumendrücken ihre Nerven gelassen haben!

 

In dieser Vorrunde waren für die TSF im Einsatz: Birgit Beck, Susanna Bielmeier, Christiane Bode, Lilo Hauser, Margit Hauser, Gudrun Höer-Rall, Alexandra Konanz und Ulrike Rapp.

 

 

 

Gelungener Einstand in die neue Landesliga-Hallensaison

 

 

Einen Auftakt nach Maß haben die Damen der TSF Ditzingen am Sonntag, den 19. November in der heimischen Alfred-Fögen-Halle hingelegt. Am Ende des Spieltages standen 5:1 Punkte und Tabellenplatz 1 auf der Habenseite.  Doch zuvor waren Konzentration und Nervenstärke gefragt, denn gleich zu Beginn ließen sie das erste Spiel wieder einmal zum Krimi werden. Den Einstieg in den ersten Satz gegen die Damen des TV Vaihingen/Enz 2 konnten sie nicht so recht finden und lagen daher schnell mit 0:5 Punkten zurück. Doch wieder einmal sprach es für die Ditzinger Damen und ihre Moral, dass sie Punkt um Punkt aufholten, den Spielstand drehten und den Satz mit 11:6 beendeten. Genauso punktreich ging es zu Beginn des zweiten Satzes weiter, doch dann nahmen die Vaihingerinnen eine Auszeit, schafften es so tatsächlich, den Spielfluss der TSF zu ihren Gunsten zu beeinflussen und gewannen den Durchgang knapp mit 11:9. Davon nur wenig beeindruckt, gingen die Lokalmatadorinnen direkt im Anschluss in ihre zweite Partie des Tages, gegen die Damen der TG Biberach. Diese gewannen sie recht souverän mit 11:5 und 11:8 und konnten dem Spiel deutlich  ihren Stempel aufdrücken. Dann folgte für die TSF-Damen eine längere Pause und eine mannschaftsinterne Umstellung, da in der zweiten Hälfte des Tages auf die erste Schlagfrau verzichtet werden musste. Dies machte sich dann nach drei Durchgängen Pause im letzten Duell des Tages zu Beginn auch bemerkbar – es dauerte einige Spielzüge bis sie sich aufeinander und das Spiel der Gegnerinnen aus Adelmannsfelden eingestellt hatten. Geduld war in den ersten, teilweise sehr langen Ballwechseln gefragt, aber auch davon ließen sie sich nicht beirren. Mit dem verwandelten Satzball zum 11:8 schlossen sie auch diese Partie zu ihren Gunsten ab, nachdem sie bereits den ersten Satz mit 11:7 gewonnen hatten. Herzlichen Glückwunsch an die Damen und an dieser Stelle auch ein dickes Dankeschön an alle anwesenden Fans fürs Daumendrücken und die Männer aus der Abteilung die, wie immer, helfend zu Seite standen!

 

 

 

Fulminanter Abschluss: TSF-Damen Vizemeister in der Landesliga

 

Eine Hitzeschlacht sollte es werden, am Sonntag, den 09. Juli in Denkendorf - die Endrunde in der Landesliga der Damen stand an.

Jeweils die drei Besten aus den beiden Vorrundengruppen spielten um die Landesmeisterschaft und den direkten Aufstieg in die Schwabenliga. Aus zeitlichen Gründen (die Sommerferien stehen vor der Tür) wurde auf einen Hin- und Rückspieltag verzichtet und so wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ein langer Entscheidungstag angesetzt – fünf Partien für jede Mannschaft, 30 insgesamt.

Wie immer, wenn die TSF-Damen antreten, durften die mitgereisten Fans auch diesmal keine schwachen Nerven haben. Fünf hochspannende und heiß-umkämpfte Partien boten sie im Laufe des langen Tages. Bereits die erste entwickelte sich zu einem wahren Krimi, der leider zu Gunsten des Gegners ausfiel. Mit 12:14 und 10:12 mussten sie diese dem SV Erlenmoos überlassen. Dennoch hatten sie keinen Grund unzufrieden zu sein, denn es wurde um jeden Ball gekämpft. Und bereits in der zweiten Begegnung des Tages gegen den TV Vaihingen/Enz war klar zu sehen, in welche Richtung es an diesem Sonntag gehen sollte. In der Vorrunde hatten sie noch beide Spiele gegen die Vaihingerinnen verloren und auf Platz zwei hinter ihnen gestanden, diesmal konnten sie ihnen jedoch ein Unentschieden abringen. Die beiden anschließenden Partien gegen die Mannschaften aus Adelmannsfelden und Stuttgart endeten mit 2:0 für die TSF. Gegen Adelmannsfelden mussten sie wiederum alle verfügbaren Kräfte mobilisieren, konnten die Sätze aber mit 11:8 und 12:10 für sich entscheiden. Gegen den VfB war es dann etwas leichter, da dieser nur noch mit vier Spielerinnen auf dem Platz stand - eine der Mitspielerinnen hatte sich leider bereits im ersten Spiel verletzt. Dies zehrt bei solcher Hitze natürlich noch mehr an den Kräften der verbliebenen Vier als sonst schon und so war dieser Sieg auch nur „halb so schön“ wie der davor. Der fünfte und letzte Durchgang des Tages lautete Ditzingen gegen Dennach. In der Vorrunde hatten die TSF-Damen noch beide Partien gewinnen  können, wenn auch nur knapp. Diesmal jedoch kamen sie im ersten Satz irgendwie nicht richtig ins Spiel und so ging dieser mit 11:5 an den Gegner. Wer die Ditzingerinnen  aber kennt, der weiß, jetzt wurden der altbekannte Kampfgeist und die jahrelange Routine ausgepackt und alles in die Waagschale geworfen – mit dem guten Ende und 11:5 für die TSF. Die dann folgende Siegerehrung sollte zur großen Überraschung für alle – Spielerinnen, Coach und Fans -  werden, denn bis dato hatte sich niemand um den Tabellenstand oder die Ergebnisse der parallel-spielenden Teams gekümmert.  Die Freude war umso größer, als feststand, dass die TSF-Damen die diesjährige Landesliga auf dem zweiten Platz beenden konnten, nur einen Punkt hinter dem SV Erlenmoos und vor den punktgleichen TSV Dennach und TSV Adelmannsfelden, jedoch mit dem besseren Ballverhältnis. Somit eröffnet sich möglicherweise die Chance, in der kommenden Saison in der Schwabenliga zu spielen, denn häufig steigt neben dem Meister auch noch der Vizemeister auf.

Bedanken möchten sich die Spielerinnen an dieser Stelle vor allem bei ihrem Mannschaftskollegen Thomas Thaler, der sie immer als Coach begleitet, sowie bei den treuen und nervenstarken Fans, die sie stets aufs Neue von außen tatkräftig unterstützen.

 

In dieser Saison spielten für die TSF: Birgit Beck, Susanna Bielmeier, Margit Hauser, Lilo Hauser, Gudrun Höer-Rall, Christiane Iwersen, Alexandra Konanz und Ulrike Rapp.

 

 

Start in die Feldsaison geglückt

 

Wie angekündigt fand am vergangenen Sonntag der erste Spieltag der Damen-Landesliga auf der heimischen Lehmgrube statt. Sechs Mannschaften sind in dieser Feldrunde in der Gruppe der TSF gemeldet und damit die Spieltage in überschaubarer Länge bleiben, wurden die 30 Hin- und Rückspiele auf drei Sonntage à zehn Partien verteilt.

 

Trotzdem hatten die Ditzingerinnen gleich einen Tag mit vier Durchgängen auf dem Spielplan und waren, da auf zwei Feldern gespielt wurde, pausenlos im Einsatz. Davon und vom regnerischen Wetter unbeeindruckt starteten sie diesen Sonntagvormittag gegen den TV Stammheim II mit einen klaren 11:3 und 11:6-Sieg. Im direkt anschließenden Match gegen die Damen des TV Vaihingen/Enz II war zu Beginn des ersten Satzes kurzzeitig „der Wurm drin“ und so endete diese Partie trotz starker Aufholjagd leider mit 8:11 und 9:11 aus Ditzinger Sicht. Beirren ließen sich die TSF-Damen davon nicht und standen - nach einem Spiel als Schiedsrichter – dem TSV Dennach gegenüber, zeigten hier wieder ihre Siegerseite und gingen mit 11:8 und 11:6 vom Platz. Deutlich spannender gestaltete sich im Anschluss daran der Durchgang gegen die starken Damen der Spvgg Weil der Stadt. Im ersten Satz noch mit 7:11 unterlegen, packten die Ditzingerinnen im zweiten ihren altbekannten Kampfgeist aus und entschieden diesen mit 11:8 für sich. Somit steht am Ende dieses Wochenendes ein Ergebnis von 5:3 Punkten und ein dritter Tabellenplatz zu Buche. Weiter geht es nun in zwei Wochen in Vaihingen/Enz. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helfer/innen, die bereits tags zuvor die beiden Plätze vermessen und gestreut sowie am Sonntag für die reibungslose Bewirtung gesorgt haben.

TSF Damen -  Dritte der Landesliga

Auf dem dritten Platz hat die Frauenmannschaft der Abteilung Faustball die diesjährige Hallenrunde in der Landesliga beendet. Zum abschließenden Spieltag am 05.02. in Denkendorf konnten sie krankheitsbedingt nicht in Bestbesetzung antreten. Dies machte sich leider in der ein oder anderen Situation bemerkbar und so wurden die TSF-Damen auf der Zielgeraden um einen Platz nach hinten geschoben. Wie bereits in den drei Partien der Hinrunde gestalteten sich alle Spiele sehr eng, es entwickelten sich heiß umkämpfte Ballwechsel und phasenweise war nicht klar erkennbar, wer am Ende die Nase vorn haben würde. Letztlich fehlte dann hin und wieder auch noch das letzte Quäntchen Glück und Sätze, die zwei Wochen zuvor noch zu Gunsten der Ditzingerinnen ausfielen, gingen knapp verloren. Unter dem Strich standen damit 0:6 Punkte und 2:6 Sätze, mit dem Ergebnis, dass der VfB Stuttgart noch vorbeiziehen konnte. Dennoch sind die Damen der TSF mit ihrem Abschneiden zufrieden, haben sie doch an allen Spieltagen ihr Bestes gegeben und um jeden Ball gekämpft.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an alle treuen Fans, die die Mannschaft an allen vier Spieltagen, trotz hoher nervlicher Belastung, begleitet und tatkräftig unterstützt haben!

 

Es spielten in dieser Hallensaison für die TSF: Birgit Beck, Susanna Bielmeier, Lilo Hauser, Margit Hauser, Gudrun Höer-Rall, Alexandra Konanz und Ulrike Rapp

TSF Damen weiter in Erfolgsspur

Bereits am 22. Januar fand für die Ditzinger Faustballerinnen der erste Endrunden-Spieltag um die Plätze eins bis vier in der Landesliga statt. Und so erfolgreich wie sie das alte Jahr beendet hatten, machten sie im neuen weiter. Zunächst ließen sich die TSF-Damen  noch etwas davon beeindrucken, dass nun aus beiden Gruppen die stärksten Mannschaften auf dem Spielfeld standen und verloren das erste Spiel mit 6:11 und 9:11 gegen den heimischen TSV Denkendorf.  Die aufstrebende Richtung aus dem zweiten Satz dieses Spieles behielten sie jedoch bei und kämpften sich mit aller Macht in die direkt folgende Partie gegen den VfB Stuttgart. Es entwickelte sich ein spannender Ballwechsel um den anderen und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Mit dem Ergebnis, dass nach einem noch verlorenen ersten Satz zwei fulminante weitere folgten, die die Ditzingerinnen klar für sich entschieden (11:6, 7:11, 5:11). Somit war der Punktestand wieder ausgeglichen. Zum Abschluss wartete dann mit dem TV Unterhaugstett die wohl stärkste Mannschaft von allen (den TSF-Damen ja aber aus der Vorrunde schon bestens bekannt). Auch dieses Spiel war von Anfang bis Ende hochspannend und entwickelte sich für die mitgereisten Fans gar zu einem Nervenkrimi – allerdings mit gutem Ausgang – die Partie endete 11:6, 8:11 und 11:6 aus Ditzinger Sicht. Vor der nun ausstehenden und entscheidenden Rückrunde am kommenden Sonntag erneut in Denkendorf rangieren die TSF momentan auf dem zweiten Platz der Tabelle und wenn dies so bleiben sollte, eröffnet sich damit die Gelegenheit, an den Aufstiegsspielen zur Schwabenliga teilzunehmen. Drücken wir ihnen daher alle verfügbaren Daumen, dass dieser Spieltag ebenso erfolgreich verlaufen möge.